Historie Abtei-Geschichte

Die Abteigeschichte: Vom 12. bis ins 21. Jahrhundert

12. Jahrhundert

um 1116

Gründung eines Augustiner-Chorherrenstifts im Kisselbachtal durch Erzbischof Adalbert von Mainz

1131

Aufhebung des Chorherrenstifts und Übergabe an die Benediktiner von Johannisberg

1136

Gründung des Zisterzienserklosters Eberbach in der Filiation von Clairvaux als eine der erfolgreichsten rechtsrheinischn Zisterzen. Einzug des Konvents mit Abt Ruthard und 12 Mönchen in die Klostergebäude der vorzisterziensischen Zeit

um 1145

Beeinträchtigung des monastischen Lebens in Eberbach zur Zeit der Kirchenspaltung unter Papst Alexander III. und den staufischen Gegenpäpsten. Unterbrechung der Bauarbeiten

um 1170

Wiederaufnahme der Bauarbeiten mit neuer Raumdisposition der Abteikirche unter Ausrichtung an Bauprinzipien der rheinischen Romanik

1186

Weihe der Klosterkirche durch Erzbischof Konrad von Mainz unter Assistenz der Bischöfe von Worms, Straßburg und Münster

13. Jahrhundert

bis 1220

Fertigstellung von Konversenbau und Hospitalbau. Abschluss der romanischen Bauperiode

um 1240 bis um 1270

Neubau des gotischen Klausur-Ostflügels unter Einbeziehung von Teilen des romanischen Vorgängerbaus (Fertigstellung um 1345)

1261

Ermordung des Abtes Werner durch einen Laienbruder (Konverse): Höhepunkt der seit ca. 1200 bestehenden sozialen Spannungen zwischen Mönchen und Konversen

14. Jahrhundert

1313

Stiftung der ersten dem südlichen Seitenschiff vorgelagerten Grabkapelle; bis Mitte des Jahrhunderts Ergänzung um acht weitere Kapellen

1332

Schenkung von Reliquien des hl. Bernhard aus Clairvaux nach Eberbach

15. Jahrhundert

1401

Verleihung der sog. Pontifikalien (bischöfliche Amtsinsignien) durch Papst Bonifaz IX. an Abt Nikolaus II. und seine Nachfolger

um 1478 bis um 1480

Überbauung des Kreuzgang-Westflügels mit einem Fachwerkgeschoss zur Aufnahme der Bibliotheks- und Archivräume

Ende 15. Jhdt.

Umwandlung klösterlicher Räume (Fraternei, Laienrefektorium) in Weinkeller

16. Jahrhundert

um 1500

Spätgotische Umbaumaßnahmen: Einbau von zwei Zellenfluchten im Mönchsdormitorium und Ersetzen der dortigen Fenster durch Rechteckfenster: Rankenmalereien in der Klosterkirche und im Klausurbereich. Verglasung des Kreuzgangs

1525

Plünderung der Abtei durch die aufständischen Bauern; Leerung des sog. "Großen Fasses" (71.000 Liter; erste Füllung im Jahr 1500)

17. Jahrhundert

1631

Besetzung und Plünderung des Klosters durch schwedische und hessische Truppen im 30jährigen Krieg; Raub der mittelalterlichen Klosterbibliothek; Flucht des Konvents nach Köln. Verlust der zur Finanzierung eines Klosterneubaus angesammelten 384 000 Liter Wein

17. Jhdt.

Nur zögernde Erholung von den Schäden des 30jährigen Krieges

1679

Teilweise Zerstörung der Bleieindeckung des Kirchendachs durch einen Sturm

18. Jahrhundert

18. Jhdt.

Wirtschaftliche Blütezeit, verbunden mit einer ab 1704 einsetzenden regen Bautätigkeit

1704-1715

Barocke Umgestaltung des Innenraums der Klosterkirche

1707-1738

Aufstockung und Barockisierung des bereits seit dem 15. Jahrhundert der Wirtschaftsverwaltung dienenden Konversenbaus in zwei Teilabschnitten

1718-1721

Niederlegung des romanischen Mönchsrefektoriums und barocker Neubau; 1738 mit einer Stuckdecke von Daniel Schenk aus Mainz ausgestattet

1746

Erneuerung des Dachstuhls der Kirche unter Aufgabe des romanischen Dachneigungswinkels; Errichtung des heutigen Vierungsdachreiters

1755

Bau der Orangerie im Abteigarten

1774

Errichtung des barocken Eingangsportals mit Skulpturenschmuck von Nikolaus Binterim

19. Jahrhundert

1803

Zuweisung von Kloster Eberbach infolge des Reichsdeputationshauptschlusses an das Haus Nassau-Usingen als Entschädigung für den Verlust linksrheinischer Gebiete. Formelle Aufhebung des Klosters am 18. September. Weitere Nutzung von Teilen der Klostergebäude als staatlicher Weinbaubetrieb

1803-1815

Teilniederlegung des Kreuzgangs. Verschleuderung und Vernichtung des Klosterinventars

1813-1912

Nutzung von Teilbereichen des Klosters als Strafanstalt ("Korrektionshaus") und seit 1877 als Strafgefängnis

1815-1849

Nutzung weitere Gebäude als "Irrenanstalt"; Vorgängerin der 1849 bezogenen nahegelegenen Eichberg-Klinik

1866

Preußische Verwaltung der Klosteranlage nach der Annexion des Herzogtums Nassau druch das Königreich Preußen

20. Jahrhundert bis heute

1913-1918

Nutzung von Teilen der Anlage als Militärgenesungsheim

1929-1939

Renovierung von Mönchsdormitorium und Klosterkirche unter Wiederherstellung der bauzeitlichen Raumgestaltung

1946

Übergang der Klosteranlage in den Besitz des Landes Hessen unter Verwaltung der Hessischen Staatsweingüter

1985

Drehort für die Innenaufnahmen zum Film "Der Name der Rose" nach dem Roman von Umberto Eco

1986

Beginn einer alle Baukörper des Klosters umfassenden Generalsanierung zur Erhaltung der historischen Bausubstanz; Entwicklung zeitgemäßer Nutzungskonzepte

1998

Überführung der Anlage in das Eigentum einer gemeinnützigen Stiftung öffentlichen Rechts mit dem Namen Stiftung Kloster Eberbach. Aufgaben: Öffnung des Klosters für die Allgemeinheit und dauerhafter Erhalt der Anlage durch deren maßvolle Nutzung und nachhaltige Bewirtschaftung

2002

Formulierung eines Leitbildes für die Klosternutzung und Verabschiedung in den Gremien der Stiftung

2003

850. Todestag des Klostergründers Bernhard von Clairvaux; Ausstellung "Bernhard von Clairvaux: Der Zisterzienserheilige zur und in der Kunst"

2004

Aufstellung des romanischen Kreuzes vom Westgiebel der Klosterkirche im Chor der Basilika August bis November: Ausstellung mittelalterlicher Handschriften aus dem zisterziensischen Umfeld Eberbachs im Abteimuseum - Mai 2004

März 2010

Aufnahme der Stiftung Kloster Eberbach in die Charte europeénne des Abbeyes et Sites Cisterciens

2011

875. Jahre des Gründungskonvents (13.02.1136) und 825. Weihetag der Klosterkirche (23.05.1186)

Führungen & Veranstaltungen

Im Kloster Eberbach erklingt am 10. Dezember 2016 adventliche Musik: Zu diesem besonderen Gemeinschaftserlebnis in der Vorweihnachtszeit lädt HIT RADI… [Weiterlesen]

Jetzt den Trailer ansehen> Das ganz besondere A Cappella Weihnachtskonzert im Laiendormitorium (geheizt) - präsentiert von der A Capella Agentur ma… [Weiterlesen]

Führungen und Veranstaltungen finden
Newsletter-Anmeldung
Stiftung Kloster Eberbach

65346 Eltville am Rhein, Telefon: +49 (0) 6723 9178-100, Fax: +49 (0) 6723 9178-105, info@dont-want-spam.kloster-eberbach.de