Weinproben im Wiesbadener Neroberg

Verkosten Sie Weine in wunderschöner Umgebung in der Monopollage Wiesbadener Neroberg, dem Hausberg Wiesbadens.


Historie

Schon im Jahre 1525 begann die Weinbautradition Wiesbadens! Graf Philipp von Nassau-Idstein ließ den Neroberg roden und die ersten Rebstöcke anpflanzen. Ende des 16.Jahrhunderts pflanzten dort dann auch Bürgerliche ihre Reben. Mitte des 19.Jahrhundert geht der Weinberg an den Preußischen Staat. 1900 verkauft dieser den Weinberg an die Landeshauptstadt Wiesbaden, der Erlös fließt in den Kauf der Weinberge im Rauenthaler Berg.

Somit wird der letzte Domänenleiter der Wiesbadener Domäne der erste Domänenleiter in Rauenthal.

Noch heute liegen edle Weine aus dem Neroberg in der Schatzkammer im Kloster Eberbach und reichen bis in das Jahr 1893 zurück. Im November 1986 wurde auf der Versteigerung im Kloster Eberbach weltweit der höchste Preis für eine Flasche Weißwein gezahlt: 35.000 DM! Der 3,9 ha große Wiesbadener Neroberg ist seit Oktober 2005 wieder langfristig von den Hessischen Staatsweingütern Kloster Eberbach gepachtet. Damit geht der im Jahr 1900 von der königlich preußischen Domänenverwaltung an die Stadt Wiesbaden verkaufte Weinberg wieder in unseren Besitz über.

Info

Buchungen der Führungen sind möglich unter:

Wiesbaden Marketing GmbH
  -Tourist Service -

Postfach 6050
65050 Wiesbaden
Tel.: +49 (0)611 1729-702
Fax: +49 (0)611 1729-799
E-Mail:  manuela.griech@dont-want-spam.wiesbaden-marketing.de
Internet: www.wiesbaden.de

Weitere Beratung zu unseren Weinen & Bestellservice:

rund um die Hessischen Staatsweingüter Kloster Eberbach erhalten Sie während den Bürozeiten bei unseren kompetenten Mitarbeitern:

Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Telefon +49 (0) 6723 6046-0
E-mail zum Weingut

Weitere Informationen finden Sie in unserer Broschüre "Weinproben im Wiesbadener Neroberg"

Einfluss des Terroirs auf dem Lagencharakter

Der steinige und grusige Serizitgneis-Boden mit südlicher Hangausrichtung prägen den Charakter der Weine aus dem Neroberg. Zudem sorgen ausreichend Niederschläge für eine gute Wasserversorgung, die selbst in trockenen Jahren ausreichend ist. Zum Lagenprofil trägt darüber hinaus die durch den Wiesbadener Kessel angewärmte Luft bei, die auf den Neroberg nach oben zieht und dort für eine gute Bewindung sorgt. Dies ermöglicht ein langes Ausreifen der Trauben und somit eine späte Ernte gesunder Trauben.

Dieses einzigartige Terroir bringt Rieslinge mit feinem Spiel der Fruchtaromen und eleganter Fruchtsäure  hervor, die teils auch blumige und florale Noten zeigen.

Namensgebung

Bei der ersten Rodung für den Weinbau 1525/26 heißt er Ersberg, später auch Mersberg, wobei das „m“ wohl der Bezeichnung „an Ersberg“ hinübergezogen wurde. Im 17. und 18. Jahrhundert nannte man ihn „Nersberg“. In einer Art romanischer Rückbesinnung auf die römische Vergangenheit Wiesbadens wurde der Hausberg im vorigen Jahrhundert in Neroberg umbenannt, wodurch die Lage ihren Namen erhielt.

Führungen & Veranstaltungen

Für zehn Tage verwandeln sich jedes Jahr im August der Wiesbadener Schlossplatz, der Platz vor der Marktkirche und das Dern'sche Gelände zum Traumziel… [Weiterlesen]

Zisterzienser-Tag

August
27

14:30 Uhr: Vortrag P. Dr. Hermann-Josef Roth OCist: Zisterzienser zwischen Reformation und katholischer Reform - Rückblick und Ausblick 18:00 Uhr: Zis… [Weiterlesen]

Führungen und Veranstaltungen finden
Stiftung Kloster Eberbach

65346 Eltville am Rhein, Telefon: +49 (0) 6723 9178-100, Fax: +49 (0) 6723 9178-105, info@dont-want-spam.kloster-eberbach.de