Stiftung

Faszinierende Dioramen lassen Geschichte lebendig werden

Die Eberbacher Episoden aus der „Rheingauer Geschichte in Zinn“ von Rainer Berthold sind ab sofort in einer Sonderausstellung im Abteimuseum des Klosters Eberbach zu sehen.

Der Legende zufolge besuchte der berühmte Zisterzienserabt Bernhard von Clairvaux auf der Suche nach einer weiteren Klostergründung das idyllische Kisselbachtal, als vor ihm aus der Hecke ein Eber über einen Bach sprang. Ob das Kloster so wirklich zu seinem Namen kam, ist nicht belegt, aber noch heute fasziniert diese Anekdote Besucherinnen und Besucher des Klosters. Die Szene, die vor dem inneren Auge entsteht, wird lebendig, wenn man die faszinierenden Dioramen betrachtet, die mit viel Liebe zum Detail auf den Spuren der Zisterzienser die Geschichte Eberbachs abbilden. 

„Ich will Geschichte erlebbar machen“ – so beschreibt Rainer Berthold sein Motiv. Schon seit seiner Kindheit bemalt er Zinnfiguren nach vorheriger Recherche. In passender Kulisse stellen diese historischen Begebenheiten nach. Dabei sind es vor allem die Inszenierungen, die die Faszination ausmachen. Tiere, Menschen, Szenerien erwachen vor den Augen der Besucherinnen und Besucher zum Leben. 

Von der Ankunft der Mönche über den Kreuzzug der Rheingauer und den Ablasshandel bis hin zum den legendären Rheingauer Bauernkrieg 1525, in dem das Kloster geplündert und das Eberbacher Riesenfass mit seinen knapp 72.000 Litern Fassungsvermögen größtenteils geleert wurde, gibt es einzigartige Bilderwelten zu bestaunen. Faszinierende kleine Schaukästen geben einen Einblick in die Geschichte und zeigen wie eng das Kloster und der Wein von Beginn an verknüpft sind.  

„Die Geschichte des Rheingaus ist die Geschichte Eberbachs. Die einzigartigen Dioramen von Rainer Berthold lassen diese Verknüpfung lebendig werden. Wir freuen uns sehr, dass wir diese besondere historische Entdeckungsreise bei uns im Kloster ausstellen dürfen und laden große und kleine Besucherinnen und Besucher ein: es gibt viel zu entdecken und zu staunen!“ begeistert sich Martin Blach, Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung Kloster Eberbach. 

Die 20 Dioramen mit thematisch dargestellten Szenerien sind in sechs Vitrinen als Sonderausstellung im Abteimuseum innerhalb des Klosterrundgangs zu besichtigen. Die Ausstellung wird voraussichtlich bis Ende 2019 zu besichtigen sein. 

Öffnungszeiten: 11:00 bis 18 Uhr (bis 31. März) bzw. 10 bis 19 Uhr Montag bis Freitag, 9 bis 19 Uhr Samstag/ Sonntag/ Feiertage (ab 1. April 2019)

 

Download Pressemitteilung (doc)

Download Pressemitteilung (rtf)

Download Pressemitteilung (pdf)

 

Stiftung Kloster Eberbach

65346 Eltville am Rhein, Telefon: +49 (0) 6723 9178-100, Fax: +49 (0) 6723 9178-105, info@dont-want-spam.kloster-eberbach.de